Richtiges Lüften ist das A und O

Die Qualität der Raumluft wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst.
Nur der regelmäßige Luftaustausch, durch häufiges, kurzes Stoßlüften, gewährleistet ein behagliches, gesundes Wohnklima und dient dem Schutz des Baukörpers und der Vermeidung von Schimmelbildung. Folgende Werte werden im Allgemeinen als ideal bezeichnet:
Raum / Zimmer Temperatur Luftfeuchtigkeit
Ungeheizte Treppenhäuser 15 Grad 40-10%
Schlafzimmer 16-18 Grad 50-70%
Küche 18 Grad 50-70%
Wohnzimmer 20 Grad 40-60%
Kinderzimmer 20 Grad 40-60%
Badezimmer 23 Grad 50-70%

Allzeit gutes Raumklima durch Lüftungsanlage

eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage führt zu einem durchgängig angenehmen Raumklima und Sie sparen zusätzlich Energie bei Nutzung einer Wärmerückgewinnung.

Achten Sie auf eine gute Luftzirkulation

Größere Möbel sollten von Außenwänden und Außenwandecken mindestens acht Zentimeter weggerückt werden oder besser an den Innenwänden stehen.
Bei zu dicht an der Außenwand stehenden Möbelstücken wird sie an dieser Stelle weniger durch die Raumluft und die Wärmestrahlung beheizt und kühlt ab. Die Folge: Kondensation von Feuchtigkeit mit der Gefahr von Schimmelbildung.
Besonders wichtig: Vorhänge, Jalousien und Fliegengitter reduzieren die Luftzirkulation um bis zu 40 %.
Kellerräume sollten im Sommer möglichst früh oder spät gelüftet werden, da sonst feuchtwarme Außenluft in die Räume gelangt.

Nur kurzes, intensives und häufiges Lüften

Kurzes Querlüften, auch an regnerischen Tagen, bei weit geöffneten gegenüberliegenden Fenstern und Innentüren ist die effektivste Methode, einen kompletten Luftaustausch herzustellen. Dieser Lüftungsvorgang sollte mehrmals täglich für etwa drei Minuten erfolgen.
Allerdings sollten die Fenster beim Kipp- genau wie beim Stoßlüften nach einer Weile wieder geschlossen werden.

Dauerlüften in der Heizperiode?

Gerade in der kalten Jahreszeit sollte auf ein Dauerlüften durch Kippen der Fenster verzichtet werden, denn ständiges Lüften führt zur Energieverschwendung, zur Auskühlung der Wände und außerdem zu Fensterlaibungen.

Halten Sie die Türen geschlossen

Heizen Sie kühle Räume nicht mit der Luft aus wärmeren Räumen. Dabei gelangt meist wenig Wärme, aber zu viel Feuchtigkeit in den kühlen Raum. Die relative Luftfeuchte steigt und damit die Gefahr von Schimmelpilzen. Innentüren zwischen unterschiedlich beheizten Räumen sollte man aus diesem Grund stets geschlossen halten oder noch besser: alle Räume, auch ungenutzte Räume, sollten ausreichend beheizt werden.
Bei Abwesenheit sollte die Heizung lediglich abgesenkt werden, aber nie komplett abgestellt werden.

Lüften von Küche und Bad

Hier gilt: Nach dem Duschen oder Kochen stets das Fenster öffnen, denn der entstandene Dampf sollte so schnell wie möglich nach draußen geleitet werden, bevor er sich durch offene Türen in der gesamten Wohnung verteilt.